Sie sind hier: News  

HORNHAUTABSTOßUNG
 

02. Oktober 2007
Gefahr der Hornhautabstoßung
Wie nach jeder Gewebe- oder Organtransplantation können auch bei der Hornhauttransplantation noch nach vielen Jahren, meist lebenslang, Komplikationen - wie z.B. eine Abstoßungsreaktion - auftreten.
Je nach Ausgangsdiagnose ist die Prognose unterschiedlich. Es können Abstoßungsreaktionen und oberflächliche Veränderungen der Hornhaut auftreten. Ob eine Immunabwehr-Reaktion vorkommt, hängt vom Zustand der kranken Hornhaut vor der Operation ab. War sie bereits auf Grund einer Herpes-Infektion oder einer Verätzung der Hornhaut mit krankhaften Gefäßen durchwachsen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Abstoßungsreaktion hoch.

Besonders wichtig bei der Keratoplastik ist daher auch die Nachbehandlung. Der Erfolg der Operation liegt nicht nur in der Kunst des Operateurs, sondern auch in einer sorgfältigen Beobachtung des betroffenen Auges nach dem Eingriff. Es gilt, mögliche Abstoßungsreaktionen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Jede vermeintliche Bindehautentzündung oder jedes Fremdkörpergefühl in einem Auge mit Keratoplastik sollte wegen der Möglichkeit einer Immunreaktion noch binnen eines Tages von einem Augenarzt untersucht werden. Die Immunreaktion ist an Trübungen und Verdickung der Hornhaut und an der Schwellung der Endothelzellen und der Anreicherung von Niederschlägen an der Rückseite


Fünf Monate später...