Sie sind hier: Transplantation Die Operation  
 TRANSPLANTATION
Geschichte
Die Hornhautbank
Die Operation
Heilungsverlauf
Komplikationen

DIE OPERATION

Die Operation

Die Hornhautübertragung ist die erfolgreichste Transplantation überhaupt. Durch neue mikrochirurgische Operationstechniken kann durch diese Operation nicht nur eine klare Hornhaut durch den erfahrenen Chirurgen eingesetzt werden sondern auch wieder ein ausgezeichnetes Sehvermögen erzielt werden. Dabei ist für die optische Qualität, die für das Sehvermögen ausschlaggebend ist, eine möglichst präzise Trepanation (Ausschneidung der Spenderhornhaut) und eine regelmäßige Nahttechnik von entscheidender Bedeutung. Dies kann heute durch neue Trepansysteme (Hornhautschneidegerät) und langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet erreicht werden.




Der Ablauf

In den meisten Fällen wird die Keratoplastik in örtlicher Betäubung durchgeführt. Dabei wird ein Betäubungsmittel mit einer feinen langen Nadel neben den Augapfel (also nicht in das Auge!) gespritzt. Durch diese Art der Betäubung sind das Auge und die Augenmuskeln vollständig betäubt. Nur bei stark unruhigen Patienten, sowie geistig behinderten Menschen wird eine Vollnarkose bevorzugt.

Bei der Keratoplatik wird nicht die ganze Hornhaut "ausgetauscht", sondern nur der zentrale Teil. Mit Hilfe eines speziellen Instrumentes wird unter dem Operationsmikroskop ein kreisrundes Scheibchen aus der erkrankten Hornhaut herausgeschnitten. Ein exakt gleich großes Scheibchen wird aus dem Zentrum der Spenderhornhaut geschnitten und mit feinsten Nähten in die Öffnung des Empfängerauges eingenäht.


 

Klares Transplantat nach Nahtentfernung 




 

In der Regel dauert eine Keratoplastik in etwas 30 Minuten.


 

Quelle: wikipedia.org